deutsch
english
francais
italiano
espanol
Photo
HIV-belastete Blutprodukte
Todd Smith, 1962 - 2012, vor dem BAYER-Werk in Berkeley

Tödliche Blutpräparate

Zu Beginn der 1980er Jahre wurde AIDS erstmals beschrieben. Relativ schnell wurde klar, dass die Krankheit auch durch Blutprodukte übertragen wird. Die BAYER-Tochter Cutter, der damalige Weltmarktführer, versuchte zunächst, die Risiken zu verharmlosen. Trotz Kenntnis der verheerenden Folgen verkaufte sie den unsicheren Gerinnungsfaktor weiter, obwohl bereits erster Test- und Inaktivierungsverfahren vorlagen. Tausende Bluter bezahlten mit Ihrem Leben.

=> Dez 2015: TV-Film zum Bluter-Skandal auch in der ARD

=> März 2014: BAYER sponsert Filmpreis für "Blutgeld" / Opfer werden für Social Marketing missbraucht, bewegender Film im ZDF

=> August 2013: Neue Dokumente zur HIV-Infizierung Tausender Bluter durch die Bayer-Tochterfirma Cutter

=> 2013: Experten dringen auf Entschädigung von Hepatitis-Infizierten, Industrie hat „Infektionen billigend in Kauf genommen“

=> Ergebnisse des Untersuchungs-Ausschuss des Deutschen Bundestags (40 MB): http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/12/085/1208591.pdf

=> Nachruf auf Todd Smith (USA)

=> „Infektionen billigend in Kauf genommen“

=> Süddeutsche Zeitung: „Eiskalte Abwicklung eines Skandals“

=> Interne Aufstellung des Gesundheitsministeriums: http://robinblood.org/?page_id=239

=> Pharmaindustrie muss infizierte Bluter entschädigen!

=> Rede von Andreas Bemeleit in BAYER-Hauptversammlung

=> Januar 2011: Klage in USA: Konzerne leisten Entschädigung an Bluter

=> TV Doku: „Tödlicher Ausverkauf“: Cutter-Exporte nach Asien

=> Gier nach Beute: Interview mit Todd Smith, USA

=> Neue Enthüllungen, neue Klagen: BAYERs AIDS-Skandal

=> Pharma-Gigant BAYER: AIDS-Leichen im Keller

=> Artikel "Das ist doch Mord!"

=> Der SPIEGEL: Aids-Viren auf Rezept

=> Japan 1996: BAYER entschuldigt sich bei Opfern und zahlt
Renten und Entschädigungen an Betroffene